Weingut Thörle im Interview

Probstey, Hölle, Schlossberg eine Reise durch Saulheims Spitzenlagen

Wer einen Blick in die Saulheimer Ortschronik wirft, dem wird schnell klar, dass der Nieder-Saulheimer Wein etwas ganz Besonderes sein muss: kräftig, von außergewöhnlicher Güte und Reinheit sei er. Grund genug also, sich den hiesigen Rebensaft mitsamt seinen Erzeugern einmal näher zu betrachten.

Besonders hervorzuheben ist hierbei das Weingut Thörle – für Weinliebhaber und Fachleute ist der Familienbetrieb schon lange eine herausragende Adresse. Wir wollen euch mehr von diesem Weingut berichten, das im Gault-Millau erneut hervorragende Bewertungen für die Weine Réserve Chardonnay, Hölle Spätburgunder und Hölle Riesling erhalten hat. Damit kann das Weingut Thörle mal wieder eine der stärksten trockenen Kollektionen (im Kreise der Betriebe mit “3 roten Trauben”) vorweisen.

Falls  du dich selbst von der Qualität der Weine überzeugen möchtet, hast du am 15. Dezember 2016 im Mainzer Vinarmarium Gelegenheit dazu – dort veranstalten wir mit dem Weingut Thörle eine genussvolle Weinprobe. Mehr Infos dazu findest du hier Doch nun wünschen wir dir erst mal viel Spaß mit dem Interview:

Title

Description

Das Interview:

Deine Eltern haben sich 2006 aus dem Betrieb zurückgezogen. Seitdem führst du das Weingut gemeinsam mit deinem Bruder Johannes. Würdest du rückblickend sagen, dass dies eine gute Entscheidung war? 

Wir ergänzen uns mittlerweile perfekt und arbeiten wirklich sehr gut zusammen, von daher würden wir wieder alles genauso machen.

Was macht für dich einen guten Wein aus? Eigenständigkeit und klare Stilistik – bei guten Weinen schmeckt man die Arbeit, die darin steckt, und die Herkunft der Trauben.

Auf welchen Wein eures Weinguts bist du dieses Jahr besonders stolz und warum? 

Wir geben uns in den Weinbergen größte Mühe und versuchen jedes Jahr perfekte Trauben zu ernten. Unsere Weine sind mit natürlichen Hefen aus Weinberg und Keller spontanvergoren, das heißt, wir greifen hier so gut wie gar nicht ein. Stolz sind wir also in allererster Linie, wenn wir tolle, gesunde Trauben ernten.

Was ist dein persönlicher Lieblingswein?

Der Saulheimer Riesling Kalkstein – hier erlebt man in komprimierter Weise, was man von uns und unseren Thörle Weinen zu erwarten hat – elegante, trockene Weine mit enormer Würze und Mineralität, die direkt auf den Punkt kommen.

Bald ist Weihnachten. Welchen eurer Weine würdest du für Heiligabend empfehlen? Zu welchem Gericht passt er besonders gut?

Unseren 2014er Hölle Spätburgunder – er passt perfekt zu Wildgerichten wie Hirsch- oder Rehrücken.

Rheinhessen ist das größte Weinanbaugebiet Deutschlands – doch diese Region hat noch weitaus mehr zu bieten! Was macht Rheinhessen für dich so besonders?

Rheinhessen bietet sehr schöne Landschaften. Die vielen Hügel und Täler zeichnen den Grund des Urmeeres aus dem Oligozän und Miozän-Zeitalter nach. Dadurch, dass es hier sehr wenig Wald gibt und die Weinberge, wenn man den Blick schweifen lässt, meist direkt an den blauen Himmel angrenzen, ist hier alles sehr hell, es hat viel Licht, hier fühlt man sich einfach wohl.

Euer Weingut befindet sich im rheinhessischen Saulheim. Erzähle doch mal, was dir an diesem Ort gut gefällt. Und: Gibt es dort Feste, die man keinesfalls verpassen sollte?

Am besten gefällt mir an Saulheim die schöne Lage mitten in den Weinbergen und die Herzlichkeit der Einwohner. Im Mai nächsten Jahres soll mit dem jährlichen Verbandsgemeinde-Weinfest in Saulheim der neu renovierte Ortskern um die beiden Kirchen eingeweiht werden, bestimmt eine gute Gelegenheit Saulheim einmal näher kennenzulernen.

Vielen Dank für das Gespräch Christoph und wir freuen uns auf unsere gemeinsame Veranstaltung am 15.Dezember !

Title

Description

Verwendete Quelle:

http://www.thoerle-wein.de/index.php?page=weingut

http://gaultmillau.de/2017/weinerzeuger/weingut-thoerle

ww.marschall-chroniken.de/projekte/1250-jahre-saulheim/ortsmonografie-saulheim/


Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.